21.11.2013

Volkstrauertag am 17.11.2013

"Helden haben euer Reich geschaffen. Haltet dieses Reich aufrecht, damit der Ruhm der Väter nicht eure Schande wird."

 -Friedrich der Große-


 

Im Jahre 1919 wurde vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge der Volkstrauertag initiiert welcher zunächst den gefallenen deutschen Soldaten im Ersten Weltkrieg gewidmet war. Nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges gedachten die Deutschen an diesem Tag der Opfer beider Weltkriege. In der heutigen Zeit wird dieser Tag von der politischen Klasse, als ein weiterer Schuld- und Sühnetag verunstaltet. Deutsche Opfer werden zunehmend zu Opfern zweiter Klasse deklariert, während man Opfern ehemaliger Kriegsgegner mehr Achtung entgegenbringt. Damit aber die verdiente Würdigung, aller für Deutschland Gefallenen, nicht ganz ausbleibt, errichten volkstreue Deutsche, jedes Jahr, überall in Deutschland ihre eigenen Veranstaltungen zum Volkstrauertag. Dementsprechend fanden auch im nördlichsten Bundesland, Schleswig-Holstein, am 18.11.2013 mehrere Heldengedenken statt.

 

Unter anderem in Kreis Pinneberg, an dem sich knapp 40 Personen aus den Kreisen Pinneberg, Steinburg, Stormann und Segeberg beteiligten.

 

Als kurz nach 18 Uhr alle Teilnehmer vor Ort waren, formierten diese sich in Zweierreihen, erhielten Fackeln und Grablichter und setzten sich, angeführt von den Kranzträgern, Richtung Ehrendenkmal, in Bewegung.

 

Vor dem Ehrendenkmal wurde sich dann in einem großen Halbkreis aufgestellt. Die Kränze wurden niedergelegt. In den darauf folgenden Redebeiträgen, so wie vorgetragenen Gedichten von Kameraden aus Stormarn und Pinneberg wurden u.a. die Opferbereitschaft deutscher Soldaten, die unendlichen Leiden der Kriegsgefangenen, die Leiden aller Opfer durch Besatzung und der unbändige Aufbauwille (lange bevor der erste Gastarbeiter aus dem Ausland nach Deutschland kam) der deutschen Trümmerfrauen dargelegt. Nach Abschluss des letzten Beitrages, nutzte jeder noch einmal die Möglichkeit persönlich vor dem Ehrenmal inne zu halten, dabei wurden die Grablichter abgestellt. Abschließend wurde gemeinsam das Lied "Ich hatt einen Kameraden" gesungen, ehe -wieder in Zweierreihen formiert- gemeinsam abgerückt wurde.

 

In den nächsten Jahren wird es dann wieder ein Zusammenkommen volkstreuer Deutscher geben, um das verdiente Andenken aufrecht zu erhalten, denn auch im 21. Jahrhundert sind noch viele Opfer eines korrupten und menschenverachtenden Regimes zu beklagen.

 

Die Idee einer starken Volksgemeinschaft, ohne Hass, Neid und Ausbeutung, in der nicht der Verbraucher, sondern der Mensch zählt, in der die Individualität die Gleichmacherei ersetzt, wird auch weiterhin den roten Zeitgeist dazu zwingen sich selbst endgültig zu demaskieren, weil dieser außer Lügen und Ausgrenzung nichts entgegenzusetzen hat!




Gez. Joker
joker-jugendpinneberg@web.de


...zurück

 



Kurzmeldungen










 

 Mein-HH

  • deutsch, sozial & frei
  • Freie Kameraden |Pinneberg - Elbmarsch| Schenefeld, Halstenbek, Barmstedt, Uetersen, Tornesch, Elmshorn, Wedel, Quickborn, Bokel, Moorrege, Appen, Borstel, Rellingen