19.06.2010

Kundegebung gegen Gewalt in Bargteheide

Am 19.06. fand die erste öffentliche Aktion der Lauenburg-Stormaner Kameraden in Bargteheide statt. Grund dafür waren gewalttätige Übergriffe auf Kameraden von Rotfaschisten, welche sich selbst Antifa schimpfen.

Mit mehr als 50 Kameraden haben wir den Bargteheider Bürgern in Form einer Kundgebung die Dringlichkeit des Handelns gegen solche hassverblendeten und fehlgeleiteten Jugendlichen nahe gebracht und dass wir bei dem Zustand, woMitbürger, Freunde oder die eigenen Kinder nicht mehr aus Angst vor Gewalttaten und Bedrohungen auf die Straße gehen, nicht tatenlos zugucken werden. Kaum ausgesprochen verwandelte sich das Schaubild. Die friedliche Kundgebung wurde von etwa 40 Linksautonomen sowie Landes-, Demokratie- und Staatsfeinden gestört. Mittlerweile schon eher bemitleidenswerte Sprüche wie „Nie wieder Deutschland“ oder „Ihr habt den Krieg verloren“* brachten sogar Leute aus den uns feindlich gesinnten Reihen dazu, sich lieber bei uns einzureihen mit den Worten: „Das was ihr hier macht ist viel zu peinlich, da geh ich lieber zu den Rechten, die denken und handeln wenigstens.“ Die Sprüche versiegten nach einiger Zeit, nachdem wir uns nicht auf Provokation einließen und diszipliniert unsere Kundgebung weiterführten. Dann der nächste Schlag. Da man uns mit Worten nicht aus der Ruhe bringen konnte, wurden Steine und Flaschen geworfen. Es wurde versucht durch die Barrikaden des etwas verträumten „Freund und Helfers“ durchzubrechen und die Gewaltbereitschaft der Gegenseite war nicht zu übersehen. Die asozialistische Minderheit musste erst den Schmerz von Polizei-Hundegebissen spüren, bevor der Überdruck im luftdicht vermummten Hohlraum zu groß wurde. Nachdem wir unseren Zuspruch der Bürger erhalten haben und die Gegenseite uns bildlich demonstrierte, in was für Zuständen wir uns befinden, hatten wir unser Ziel erreicht und beendeten diese Kundgebung. Auf dem Weg zum nahegelegenen Bahnhof wurde weiter versucht, die Situation zum eskalieren zu bringen und wutentbrannt gab es sogar Auseinandersetzungen und Prügeleien in den Reihen der sich schon eh lächerlich gemachten Gegenseite. Letztendlich ist aber alles glücklich für uns verlaufen, da die Gegenseite unser Fordern mehr als gut unterstreichte und (zumindest auf unserer Seite) alle gesund und heil nach Hause gekommen oder wie wir zur feierlichen Sommersonnenwende gefahren sind.

*„Ihr habt den Krieg verloren“ (Als kleine Denkaufgabe für diese äußerst ausgefuchsten Sprücheklopfer: Kriegsende war 1945 + 65 = 2010 die Gegenwart. Bei einem Durchschnittsalter von Mitte 20 wird doch den meisten klar, dass das einzige was in den letzen 20-30 Jahren verloren wurde die ein oder andere Unschuld ist, oder das ein oder andere Brettspiel-Duell.)

Gez. Hunan

...zurück


Kurzmeldungen










 

 Mein-HH

  • deutsch, sozial & frei
  • Freie Kameraden |Pinneberg - Elbmarsch| Schenefeld, Halstenbek, Barmstedt, Uetersen, Tornesch, Elmshorn, Wedel, Quickborn, Bokel, Moorrege, Appen, Borstel, Rellingen